tl_files/barbara/kakao/800px-Cacao-pod-k4636-14.jpg

Inhaltsstoffe und ihre Wirkung

Neben vielen anderen Inhaltsstoffen enthält Kakao verschiedene Substanzen, die in der wissenschaftlichen Literatur als pharmakologisch signifikant identifiziert wurden. Dazu gehören: Anandamid, Arginin, Epicatechin, Histamin, Magnesium, Phenylethylamin (PEA), Polyphenol, Salsolinol, Serotonin, Theobromin, Tryptophan, Tyramin und Vitamin C.

Zwei der Inhaltsstoffe der Kakaobohne sind aufgrund ihrer appetithemmenden und gewichtsreduzierenden Wirkung für das Abnehmen von besonderer Bedeutung: Das Monoamin Oxidase und Tryptophan, eine essentielle Aminosäure.

Tryptophan kann vom Körper nicht selbst gebildet werden und muss daher durch die Nahrung zugeführt werden. Es verringert das Angstgefühl und hat eine stimmungsaufhellende und beruhigende Wirkung. Das Monoamin Oxidase frisst oder recycled Neurotransmitter wie Serotonin, Dopamin, Adrenalin, etc.

Darüber hinaus findet sich in der Kakaobohne das höchste natürliche Vorkommen von Magnesium, einem lebensnotwendigen Stoff, der bei einer Vielzahl von Stoffwechselvorgängen eine wichtige Rolle spielt. Folgende Erkrankungen können zum Beispiel auf einen Mangel an Magnesium hinweisen: Asthma, Depression, Diabetes, Fibromyoalgie, Kopfschmerzen und Migräne, Osteoporose, Stress und aggressives Verhalten.

Magnesium unterstützt nicht nur die Herzfunktion, es ist auch Nahrung für das Gehirn, lindert Regelschmerzen, entspannt Muskel und verhindert Krämpfe, und es hilft beim Knochenaufbau.

Der hohe Anteil der Antioxidantien hat eine positive Wirkung auf den menschlichen Körper. Er schützt unsere Zellen vor freien Radikalen. Laut diverser Veröffentlichungen sorgen die Antioxidantien in Kakao dafür, das Herz- und Kreislaufsystem zu schützen. Der tägliche Genuss von Kakao bzw. dunkler Schokolade kann auch die Blutgefäße erweitern.

Phenylethylamin (PEA), zum Beispiel, wird auch von unserem Körper produziert, wenn wir uns verlieben oder wenn wir sexuell stimuliert werden. Darum wirkt sich der Verzehr von Schokolade so positiv auf unser Gemüt aus! PEA erhöht auch die Aktivität von Neurotransmittern in Teilen des Gehirns, was sich wiederum positiv auf unsere Konzentrationsfähigkeit und Wachsamkeit auswirkt.

Das Alkaloid Theobromin besitzt eine anregende Wirkung, ähnlich dem Koffein. Es stimuliert das Nervensystem, erweitert die Blutgefäße und relaxiert die glatte Muskulatur der Bronchien. Es wirkt aber auch stark harntreibend.

Anandamid ist der Stoff, der uns „high“ macht. Nicht in dem Ausmaß wie zum Beispiel Cannabis, aber es spielt eine wichtige Rolle im Zusammenhang mit unserer Laune, unserem Appetit, unserem Erinnerungsvermögen und Schmerzgefühl.

 

Detaillierte Informationen zu den Inhaltsstoffen finden Sie hier.

 

Empfohlene, weiterführende Literatur:

Lehrbuch Lebensmittelchemie und Ernährung
Robert Ebermann, Ibrahim Elmadfa
Springer Verlag, 2011

Naked chocolate
David Wolfe, Shazzie
North Atlantic Book, 2005

 

Fachartikel und Studien:

15. August 2012 - Hypertonie: Cochrane sieht Kakao als effektiven Blutdrucksenker

Eine Tafel Schokolade, vielleicht aber auch schon ein Stückchen, können den systolischen und diastolischen Blutdruck um mehrere Millimeter Quecksilbersäule senken. [...]sind die Autoren sicher, dass Kakao den Blutdruck senken kann. Unter dem Strich könnte der systolische Wert um 2,8 mm Hg und der diastolische Wert um 2,2 mm Hg fallen und dadurch einen Beitrag zur antihypertensiven Therapie leisten. Weiter lesen... 

 

30. August 2011 - Regelmäßiger Schokoladen-Genuss kann Herz-Kreislauf-Risiko stark verringern

Schokolade hat einen positiven Einfluss auf die Gesundheit. Sie wirkt antioxidativ und entzündungs-hemmend, kann den Blutdruck senken, die Insulin-Sensitivität verbessern und damit vor Diabetes schützen, so berichtet ein Forscherteam um Dr. Oscar Franco (University of Cambridge) auf dem Europäischen Kardiologenkongress (ESC) in Paris. Weiter lesen...

 

18. Oktober 2010 - Dunkle Schokolade steigert HDL-Cholesterinspiegel

Schokolade ist besser als ihr Ruf. In einer randomisierten klinischen Studie in Diabetic Medicine [...] besserte der Verzehr von 45 Gramm dunkler Schokolade bei Typ-2-Diabetikern die Lipidparameter. Weiter lesen... 

 

31. März 2010 - Langzeitstudie bestätigt: Schokolade kann das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen senken

Der tägliche Verzehr von einem kleinen Stück Schokolade kann das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen senken, insbesondere für Schlaganfall. Weiter lesen...

 

30. März 2010 - Gesunde Ostereier: Schokolade schützt vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Schon der regelmäßige Verzehr geringer Mengen dunkler Schokolade war in einer prospektiven Beobachtungsstudie im European Heart Journal [...] mit einer signifikanten Reduktion des Schlaganfall- und Herzinfarktrisikos assoziiert. Weiter lesen... 

 

13. August 2009 - Schokolade schützt Patienten nach Herzinfarkt

Wer nach einem Infarkt zwei- bis dreimal pro Woche dunkle Schokolade esse, habe eine dreimal kleinere Wahrscheinlichkeit, in den folgenden Jahren an einem erneuten Herzinfarkt zu sterben. Weiter lesen...

 

20. April 2009 - Warum Kakao die Gefäße schützt

Kakao mit einem hohen Anteil des Pflanzeninhaltsstoff Flavonol hat positive Auswirkungen auf die Gefäße. Weiter lesen...

 

27. Mai 2008 - Kakaogetränk bessert Gefäßfunktion bei Diabetikern

Die Ergebnisse [einer Studie] zeigen, dass der Genuss von Kakaogetränken die Endotheliale Dysfunktion bei Typ-II-Diabetiker deutlich verbessert. Weiter lesen...

 

6. Juli 2007 - Bitterschokolade als Antihypertonikum wirksam

Ein kleines Stückchen dunkler Schokolade, genau 6,3 Gramm am Tag, senkte in einer randomisierten kontrollierten Studie im amerikanischen Ärzteblatt [...] den Blutdruck bei milden Hypertonikern um 2,9/1,9 mmHg – ohne dass es dabei zur Gewichtszunahme oder zu nennenswerten Veränderungen im Lipidstoffwechsel kam. Weiter lesen...

 

10. April 2007 - Meta-Analyse: Kakao senkt Blutdruck, Tee nicht

Eine regelmäßige Tasse Kakao oder der reichliche Verzehr von dunkler Schokolade können den Blutdruck ebenso stark senken wie ein Antihypertonikum. Weiter lesen...

 

28. Februar 2006 - Kakao senkt Blutdruck und halbiert das kardiovaskuläre Sterberisiko älterer Menschen

[...] empfehlen niederländische Ernährungsforscher ab und zu eine Tasse heiße Schokolade oder den Verzehr kakaohaltiger Produkte. Dies war in einer prospektiven Kohortenstudie in den Archives of Internal Medicine [...] mit einem niedrigeren Blutdruck und einer um die Hälfte reduzierten kardiovaskulären Sterblichkeit assoziiert. Weiter lesen...